Besonderheiten beim E-Mailversand für Amazonhändler

Wenn Sie als Amazonhändler E-Mail´s an Ihre Käufer versenden, müssen gewisse Dinge beachtet werden:

 

1. Die Absenderadresse Ihrer E-Mails

Diese muss bei Amazon als E-Mailadresse für den Kundenkontakt hinterlegt sein, damit eine Weiterleitung der Nachricht an Ihre Käufer erfolgt (wir erhalten von Amazon nur eine anonymisierte Adresse, da Amazon die direkte Kommunikation zwischen Verkäufer und Käufer unterbindet).

Als Absenderadresse nutzen wir die E-Mailadresse, welche Sie unter dem Menüpunkt "Meine Firma" > "Kontaktdaten" hinterlegt haben.

 

Kontaktdaten.png

 

Dies ist jedoch auch die Adresse, welche auf die Rechnungen als Kontaktinformation aufgedruckt wird. Sollten Sie also diese Adresse weiterhin für den Versand und den Aufdruck auf die Rechnung nutzen wollen, gibt es eine zweite Möglichkeit. Die der "Alternativadresse" bei Amazon. Sie können bei Amazon weitere Adressen für den Versand freigeben, so dass Amazon auch bei diesen Absendern eine Zuordnung zu Ihrem Account herstellt und die Mails an die Kunden weiterleitet. Weitere Informationen hierzu, finden Sie auch in der Amazon-Hilfe.

 

2. Nutzung von Links

Amazon untersagt in den Teilnahmebedingungen die Nutzung von Links zu externen Webseiten ("sind Verkäufer weiterhin nicht berechtigt [...] in irgendeiner Art und Weise Links auf Webseiten anzubringen, welche nicht Links auf die Amazon Webseite selbst sind."). Sie dürfen also in den E-Mailtexten z. B. nicht auf Ihre eigene Internetseite verweisen. Prüfen Sie bitte auch, ob in Ihren E-Mailtexten der Platzhalter %DOKUMENT.LINK% enthalten ist, über den wir dem Empfänger ermöglichen seine Rechnung im Browser aufzurufen, da auch dieser als externer Link gewertet werden kann.

 

3. Erwähnung von Kontaktdaten z.B. in der E-Mailsignatur

Um zu verhindern, dass Kunden direkt mit Ihnen in Kontakt treten und die Kommunikation nicht mehr über Amazon läuft, werden z. B. E-Mailadressen von Amazon vor der Zustellung an den Käufer entfernt.

 

4. Sendelimit

Sie dürfen pro Tag fünf mal so viele Nachrichten über Amazon versenden, wie Sie im Durchschnitt Bestellungen erhalten, plus 600 zusätzliche Nachrichten. Wenn Sie beispielsweise im Durchschnitt 100 Verkäufe am Tag haben, dürfen Sie täglich (5 x 100) + 600, also 1100 Nachrichten senden.

Im Regelfall ist dieses Limit für unsere Kunden aber nur beim Erstimport relevant, wenn ein längerer Zeitraum rückwirkend abgerufen wird, für den noch nachträglich Rechnungen verschickt werden sollen.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.